Rückblick 2017-10-14T22:09:24+00:00

Rückblick

CONNECTION

 

 

 

 

Connection.

ale4 präsentiert Ina Kunz.

Die geschmackvoll restaurierten Räume an der Alemannengasse 4 in Basel werden von Ina Kunz mit Werken der geometrischen und gestischen Abstraktion aus der letzten Schaffensperiode eröffnet.

Die Künstlerin befasst sich primär mit dem Konstruktivismus, der geometrischen Abstraktion – mit der Anordnung und Komposition von Farben, Linien und geometrischen Formen. Schwarzer Samt dient ihr als Malgrund, auf dem fantastische lineare Bilder entstanden sind. Die Farben haben weiche Konturen und entsprechen der geometrischen Abstraktion.

In der gestischen Abstraktion bestimmen organische Formen und Spuren von Bewegungen den unbewussten Prozess. Weiss und Schwarz spielen sich als Kontrast dabei gegenseitig aus. Weiss, die leise Farbe mit den unendlichen Möglichkeiten – Schwarz dagegen setzt Grenzen, gibt Konturen und dazwischen liegen unzählige Farbnuancen, die den Ausdruck steigern.

Gleichzeitig wird der Betrachter zum aktiven Bestandteil dieser Kunstwerke. Durch seine Wahrnehmung werden innere Prozesse auslöst.

ale4

Connection – Ina Kunz
31.1. bis 17.2.
Fr 16-20 Uhr, Sa/So 11-16 Uhr
Alemannengasse 4
4058 Basel
www.inakunz-kunst.ch
Tel. +41 78 659 50 90

ENGELGLEICH – FEDERLEICHT

 

Engel spielen in den Vorstellungen der Menschen eine wichtige Rolle und haben in Statuen, Reliefs, Mosaiken und in der Malerei ihren Ausdruck gefunden. Vor dem geistigen Auge sind Engel immer präsent, und in den meisten Religionen existieren diese geflügelten Wesen in den unterschiedlichsten Darstellungen, als Schutzengel oder auf Gegenständen mit Engelmotiven und in zahlreichen Songs. Ob bewusst oder unbewusst, mit Engeln sind schon viele in Kontakt gekommen.

In einer einmonatigen Ausstellung ab 16. November präsentiert die Künstlerin Gilia Auth in «AU6 Raum für Kunst Reinach» ihre Engelwesen und zeigt diese in gestalterisch fass- und sichtbarer Form. Ihre Ausdrucksform hat sie gefunden, indem sie an Stränden, Flüssen, Wäldern auf Wanderungen zunächst einmal sammelt, was sie bereits inspiriert. Dadurch finden sich unterschiedlichste Materialien zusammen. Noch sind sie Materie und doch schon im Übergang zur Engelgestaltung. So werden sie zu Mittlern, wie es auch Engelwesen sind.

Die Leichtigkeit der geflügelten Engelwesen hat Ina Kunz dazu inspiriert, mit Federn und handgeschöpftem Papier Kollagen zu gestalten. Ihr spezielles Ausdrucksmittel ist die Pulpe, der flüssige Faserbrei, der facettenreiche und vielseitige Gestaltungen erlaubt. Naturmaterialien wie Gräser, Zwiebel- oder Spargelschalen erzeugen eine eigene Ausdruckskraft; geometrische Grundformen und elementare Natur treten in einen spannenden Dialog.

Das Zusammenspiel der beiden Künstlerinnen, ist das Entdecken von Formen, die sich am Wegesrand oder sonst wo zeigen. Die daraus entstehende Inspiration zum Werk ist geprägt durch Zuneigung zu den geflügelten Wesen.

 

 

Ganzheitliches Denken hat Ina Kunz beeinflusst, um ihre grafischen Arbeiten auf selbst geschöpftes Papier zu drucken. Fasziniert vom weitem Spektrum der Möglichkeiten, die Papier als Ausdrucksmittel hat, wendete sie sich Ende der Achtzigerjahre dem künstlerischen Gestalten mit Pulpe (flüssige Papierfaser) zu. So begegnet man in ihren Ausstellungen Werken, die aus Naturmaterialien geschaffen, eine subtile Ausdruckskraft haben.

Mit der Ausstellung ENGELGLEICH- FEDERLEICHT setzt sich die Künstlerin Ina Kunz wiederum mit dem Thema der Leichtigkeit auseinander, ganz im Sinne Ihres speziellen Ausdrucksmittel Papier. Sie arbeitet mit dem Medium Pulpe, dem flüssigen Faserbrei, der facettenreiche und vielseitige Gestaltung erlaubt. In ihre Werke bezieht sie Federn, Gräser, Blätter, Schalen von Zwiebeln oder Spargel, Erde, Sand und viele weitere Naturmaterialien mit ein. Je nach Entstehungsvorgang hat die Oberflächenbeschaffenheit eine besondere Dynamik und Plastizität. Dadurch erhalten ihre Werke eine eigenwillige Ausdruckskraft; geometrische Grundformen und elementare Natur treten in einen spannungsvollen Dialog. Die Künstlerin respektiert das Eigenleben des verwendeten Materials, was einerseits Disziplin erfordert, aber auch spielerische Gestaltungsmöglichkeiten erlaubt. Sinnliche Vielschichtigkeit, verspielte Faszination und Poesie sind die Merkmale ihrer Papierarbeiten.

Ina Kunz und Jan Douma – PaperArt und Skulptur

Die Schweizer Künstlerin Ina Kunz stellt vom 16. September bis 13. Oktober in der Galerie Thomas Menzel ihre interessanten Kunstwerke aus.

Vielschichtigkeit, Sinnlichkeit und der Bezug zu archaischen Materialien bilden für die vielseitig begabte Künstlerin die Grundlage, die ihre Phantasie beflügeln. Das Elementare wird spürbar und führt zu einer vertieften Auseinandersetzung mit dem Sichtbaren und Unsichtbaren.

Ihre Werkesind beeinflusst durch ihre Lehrer, die durchwegs dem Kubismus zugewandte Künstler waren. Beispielsweise Carl Speglitz, der Schüler von Fernand Léger und Johannes Itten war.

 

Die Inspiration zu ihren Werken hat die Künstlerin auf vielen erlebnisreichen Reisen in sich aufgenommen. Dabei vergisst sie nie, ihrer inneren Spur zu folgen und trotzdem der eigenwilligen Materie, dem Papier, Raum zu geben. So entstehen klar gegliederte Kompositionen voller Ausdruckskraft. Ihr bevorzugtes Material ist die Pulpe, der flüssige Faserbrei aus Baumwolle oder anderen Naturmaterialien. Die unterschiedliche Flächenbeschaffenheit, die im Gestaltungsprozess entsteht, zeigt eine besondere Plastizität und eigene Dynamik. Grossflächige Werke, die dem Thema «See(h)landschaften» gewidmet sind, wechseln mit verdichtetem Formenspiel in schwarzen Farbfeldern.

«Für den Betrachter fordern meine Werke ein sich Einlassen», sagt Ina Kunz – «Meine Werke sind auch Ergebnisse von Erfahrungen, in denen ich mich mit-teile, ich teile sie mit dem Betrachter meiner Werke. Das Kunstwerk sozusagen zum Vermittler. Es wird deutlich, dass ein Kunstwerk ohne Betrachter nicht vollständig ist.»

Wenn wir uns zunächst der Paper Art zugewendet haben, so sehen wir noch eine weitere Ausdrucksform, nämlich die Malerei.

Völlig losgelöst von jeglicher Form der akademischen Malerei, also auch der geometrischen Abstraktion, wie man sie vorwiegend in den Bildern der Paper Art sehen kann, zeigt die Künstlerin Acrylmalerei. Spontaneität und gestische Malerei finden sich im Spannungsfeld von Formauflösung und Formwerdung.

Auch dabei wird deutlich, dass Ina Kunz eine erfahrene Künstlerin ist, die den Umgang mit den Materialien kennt, die ihre Kompositionen durch Intuition und mit tiefem Wissen gestaltet.

 

Kenzingen, 13. September 2018

INA KUNZ – RUNDE SACHE

 

Ob Kreis, Scheibe oder Kugel, die Faszination der runden Form hat Ina Kunz immer wieder inspiriert.
In der Malerei wie in der PaperArt ist sie dem nicht zu manifestierenden und in der Symbolik des
archetypischen nach gegangen. Es gibt weder oben noch unten und damit hat das Runde etwas
Schwebendes und weder Anfang noch Ende. Von den frühesten Kulturen bis in die Gegenwart steht
die runde Form für die Zeitlosigkeit, die Einheit in der Unendlichkeit und das Ewige. Die Künstlerin
hat, inspiriert von Klängen und Bewegung, der runden Leinwand ihre Ausdruckskraft verliehen.

13.3. bis 15.3.2018
Vernissage Fr 13..3., 17-21h; Sa + So 11-17h

AU6 Raum für Kunst Reinach
Austr. 6

www.au6.ch

ART Innsbruck – Natur im Bild

Natur im Bild – Bilder als Gedächtnis der Materie

Vielschichtigkeit, Sinnhaftigkeit und der Bezug zu Naturmaterialien sind die Grundlagen für die Ausdrucksformen von Ina Kunz, dabei wird die Konzentration auf rhythmisierte Flächen spürbar. Pflanzenfasern ergeben eine faszinierende  unterschiedliche Oberflächenbeschaffenheit und erzeugen eine eigene Dynamik, eine besondere Plastizität. Ina Kunz arbeitet konsequent mit Blättern von Schwertlilien, Mais, Schalen von Rhabarber, Zwiebeln, Spargeln, sowie Stroh, Kokos, Hanf, Zellstoff, Baumwolle und anderen organisch gewachsenen Materialien.

Das Schöpfen und Giessen mit dem Medium Pulpe (flüssiger Faserbrei) erlaubt keine programmatische Geometrie, sondern verlangt Disziplin und bietet zugleich spielerische Gestaltungsmöglichkeiten.

„Ich bin immer wieder fasziniert, wie die Kräfte der Pflanzen im Papier wirken, wie die organischen Stoffe bei der Bildgestaltung aufeinander reagieren. Die grösste Kunst ist hier zuzuhören und sich auf die Eigenarten des Faserstoffs einzulassen, der bei der Verwendung von Naturmaterialien entsteht.“